News

Wir suchen geflüchtete Menschen für Gruppendiskussionen rund um soziale Integrationsangebote für Geflüchtete im Raum Zürich. Hast Du Interesse? Dann melde dich gleich an und sag es weiter. Mehr Infos findest Du hier!


Wir suchen dich! Hast du genug von Fake News? Dann berichte über dich selbst und werde JASS Pressesprecher*in. Hier gehts zur Ausschreibung.


…im Mai bei JASS


Polit Living Library – bilde dir deine Meinung

 

Wann: Samstag, 11. Mai 2019
Wann genau: 14 – 17 Uhr, mit Apèro
Wo: Stürmeierhuus, Freiestrasse 14, 8952 Schlieren
Kosten: Eintritt frei, mit Kollekte

 

Beschrieb: Mit der Polit Living Library kommt eine modifizierte Version der mittlerweile bekannten Living Library nach Schlieren. Anstelle von Abstimmungsbüchern, Arenadiskussionen oder Zeitungsartikel kannst du hier politische Menschen als lebendige Bücher ausleihen und dich mit ihnen zu den anstehenden Volksabstimmungen auseinandersetzen. Je ein/e Politiker/in der SVP, SP, CVP, FDP, GLP und Grüne wird dir Rede und Antwort stehen. Damit aber noch nicht genug. Eine weitere, ja fast schon die stärkste Partei der Schweiz, bildet die „ständig ausländische Wohnbevölkerung“. Ihre Meinung wird wenig erfragt, gehört und mitbedacht. Diese Gruppe von Menschen besitzt nämlich kein Stimmrecht. Darum werden an dieser Polit Living Library mit den Parteipolitiker/innen drei Menschen ohne Schweizer Pass politisieren.

Der anschliessende Apéro bietet Raum für weitere Gespräche.

Auf der nationalen Agenda stehen an dieser Volksabstimmung wie so oft: Waffen, Europa, die AHV und Unternehmenssteuern.

Ablauf: Gemeinsam beginnen wir den Anlass mit einer kurzen Begrüssung. Die lebendigen Bücher sind an verschiedenen Orten in der Stube des Stürmeierhuus verteilt. Die Besuchenden werden in kleine Gruppen aufgeteilt und ziehen dann mit der Gruppe von einem lebendigen Buch zum nächsten. Bei jedem Buch bleibt der Gruppe 10 Minuten, um mit ihm in Kontakt zu kommen und Fragen zu stellen. Danach zieht die Gruppe weiter zum nächsten lebendigen Buch, so dass am Ende jeder Besuchende mit jedem Buch ein Gespräch führen konnte.


An die Grenzen gehenin die Quere kommen

 

Wann: Mittwoch, 22. Mai 2019
Wann genau: 19 – 21 Uhr
Wo: Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich
Kosten: Eintritt frei, mit Kollekte

 

Beschrieb: Hast du dich auch schon gefragt, was aus den geflüchteten Menschen geworden ist? In den Medienberichterstattungen dominieren andere Themen, doch weltweit sind so viele Menschen wie noch nie auf der Flucht. 2015 – als „die Flüchtlinge“ das grosse Thema in den Schlagzeilen waren, waren 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Heute, wo der mediale Hype um die Tragik vorbei ist, sind es bereits über 68 Millionen Menschen. 68 Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat auf der Suche nach einer Zukunft zu verlassen. Sie suchen Schutz, einige von ihnen auch in Europa. Doch an den Grenzen werden sie aufgehalten – illegal, Einreise verweigert, zurückgeschickt. In prekären Camps verharren sie wochenlang, monatelang oder sogar Jahre. Den geflüchteten Menschen schlagen fehlende Aufmerksamkeit, Wellen der Ablehnung, Gleichgültigkeit und immer weniger Solidarität entgegen. Der „Flüchtlingshype“ ist vorbei, die Menschen aber, die sind da und sie leiden. Da engagieren sich Freiwillige aus der Zivilgesellschaft wo staatliche Hilfe nicht ausreichend ist.

An der Veranstaltung erzählen geflüchtete Menschen und freiwillig Engagierte von ihren Erfahrungen. Dabei wird die Situation der geflüchteten Menschen erlebbar. Der Inhalt der Veranstaltung wird gemeinsam mit einem jungen, geflüchteten Mann gestaltet. Im ersten Teil wird die Situation durch einen Erlebnisbericht einer Volontärin mit einer Diashow erläutert. Danach folgt ein Podiumsgespräch mit geflüchteten Menschen, in welcher sie ihre eigenen Themen setzen. Sie erzählen von ihren Erfahrungen aus ihrer ursprünglichen Heimat, von ihrer Reise in die Schweiz, von ihren Erlebnissen hierzulande, von ihren Plänen für die Zukunft und ihren Träumen. Dabei gilt unser Interesse den persönlichen Erfahrungen und ihrem individuellen Erleben.